Textilwörterbuch mit Sacherklärungen

Index

A | Ä | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | Ö | P | Q | R | S | T | U | Ü | V | W | X | Y | Z |
 

Kimonomantel (m)

Der K. stammt aus Japan, wo er bis in die Gegenwart als Bezeichnung für ein langes offenes Bekleidungsstück mit breiten, mit dem Bekleidungsstück im Ganzen geschnittenen Ärmeln gilt. In modischer Auffassung ist diese Bezeichnung eng mit dem beliebten, einfachen und bequemen Schnitt, insbesondere der Ärmel, verbunden. Ihr Schnitt bringt die Breite der Ärmel, die einen integralen Bestandteil des Hinter- und Vorderteiles des Bekleidungsstückes bilden, zum Ausdruck. Der Schnitt wurde von den Modeschöpfern anfangs des 20. Jahrhunderts aus Japan übernommen und wurde später zur Inspiration auch für die modische Gestaltung der Herrenbekleidung. Der Kimonoschnitt gestattet eine komfortable Bewegungsfreiheit.



Generalpartners

Veba Vývoj
Evropská unie Education and Culture Die Projekte wurden unter finanzieller Unterstützung der Europäischen Union verwirklicht. Für den Inhalt der Veröffentlichungen (Mitteilungen) ist ausschließlich der Urheber verantwortlich. Die Veröffentlichungen (Mitteilungen) repräsentieren nicht die Ansichten der Europäischen Kommission und die Europäische Kommission haftet nicht für die Verwendung von Informationen, die deren Inhalt sind.
This project has been funded with support from the European Commission.
Sitemap  |  Über die Internetseiten  |  Print page  |  © 2006 – 2008 Textilní zkušební ústav, s.p., powered by MediaWiki
created by Omega Design